Parksituation Siegelbach

Ortsverein

Straßenverkehr im Stadtteil KL-Siegelbach

Thema: Parksituationen und Geschwindigkeiten

Schon wieder muss ich beim Befahren der Straße X mit meinem PKW aufpassen, dass ich nirgendwo hängen bleibe.

Wieder einmal hat der Fahrer des Müllfahrzeugs Probleme durch die Straße Y zu kommen, kann den Müll vielleicht gar nicht abholen.

So geht es oft Fahrzeuglenkern, die in unserem Stadtteil ihrer Arbeit nachgehen wollen oder privat mit dem Auto unterwegs sind. Ihre Klagen beziehen sich auf die angetroffene Parksituation. So ist es nicht zuletzt auch ein Dauerthema im Ortsbeirat, weil sich Betroffene bei Ortsbeiratsmitgliedern oder beim Ortsvorsteher über die Situation beklagen.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger in Siegelbach,

schaut man sich die Situation an, so sind die Klagen wohl berechtigt. Denn man sieht, dass Kraftfahrzeuge und teilweise auch Anhänger in der Weise zum Parken abgestellt sind, dass es zu Behinderungen für durchfahrende PKW kommt. Andere Fahrzeuge, wie bspw. Müllentsorgungsfahrzeuge sind mit unter an der Durchfahrt gänzlich gehindert.

Man stelle sich vor, jemand erleidet einen gesundheitlichen Notfall oder irgendwo ist Feuer ausgebrochen, dann verzögert sich dringende Hilfe, weil Notarzt-, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge nicht durchkommen. Und dies nur deshalb, weil Fahrzeuge beispielsweise parallel an beiden Straßenseiten und/oder teilweise unter Einbezug des Gehwegs zum Parken abgestellt werden.  Man denke auch an Menschen, die mit Rollatoren oder Rollstühlen oder auch Eltern mit Kinderwagen, die Bürgersteige nicht nutzen können, weil darauf halbseitig abgestellte Fahrzeuge das Passieren gänzlich unmöglich machen.

Eine Parksituation, die vielleicht nicht jedem in diesem Ausmaße bewusst ist. Deshalb ist es den Mitgliedern im Ortsbeirat daran gelegen, die Situation darzustellen und eindringlich für deren Verbesserung zu werben.

Fahrzeuglenker erinnern sich an ihre Führerscheinausbildung und können dann durch ihr Verhalten zu einer Entschärfung und damit der Verbesserung der Parksituation beitragen. Beispielsweise könnte versetztes Parken ein reibungsloses Durchfahren des Straßenabschnitts erleichtern und gleichzeitig die ungehinderte Nutzung des Gehwegs gewährleisten, weil ohnehin darauf noch nicht mal teilweise geparkt werden darf.

Das Thema Höchstgeschwindigkeit lässt ebenfalls die Gemüter nicht kalt. So findet man in unserem Stadtteil Höchstgeschwindigkeitsbeschränkungen auf 30 km/h sowie Geschwindigkeitszonen mit gleicher Beschränkung. Weil die Sicherheit und die Verkehrsberuhigung im Interesse der Bürger in unserem Stadtteil es wert sein muss, war es den Ortsbeiratsmitgliedern ein Anliegen, auf diese Beschränkungen noch einmal in besonderer Weise aufmerksam zu machen. So wurde eine entsprechende Geschwindigkeitssignaleinrichtung angeschafft und zum Einsatz gebracht. Damit soll in moderater Weise einmal mehr das Bewusstsein der Fahrzeuglenker für eine langsame Fahrweise geschärft werden.

Der Ortsbeirat hofft auf das Verständnis der Fahrzeugnutzer und Führerscheininhaber und rechnet, im Hinblick auf die Parksituation, mit einer wesentlichen Entschärfung.

Hinsichtlich der gefahrenen Geschwindigkeiten, appellieren die Ortsbeiratsmitglieder an  alle Kraftfahrer einfach mal den Fuß vom Gaspedal zu nehmen und moderat und bürgerfreundlich den Stadtteil zu passieren. Die ältere Generation und insbesondere unsere Kinder freut's!

Mit einem bewussten und umsichtigen Abstellen von Fahrzeugen wird ein reibungsloser Verkehrsfluss gewährleistet. Ohne große Umstände erreichen wir damit gemeinsam ein Plus für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger und eine Verbesserung im sozialen Umgang in Siegelbach!